Die Suche nach dem nächsten Buch – Das unbekannte Unbekannte

Warum gehen Sie in einen Buchladen? Wahrscheinlich, um ein Buch zu kaufen. Aber was für ein Buch? Eins nach dem Sie gezielt suchen? Oder sind Sie auf der Suche nach einer Überraschung, hoffend, dass Sie ein Buch finden, von dem Sie gar nicht wussten, dass es existiert und Sie interessiert?

Der ehemalige Angriffskrieger US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld wusste um die Bedeutung des unbekannten Unbekannten:

„Es gibt Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Es gibt bekannte Unbekannte. Das sind Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte. Es gibt Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen.“

Es gibt Bücher, die wir kennen. Wir haben sie gelesen.
Es gibt Bücher, von denen wir wissen, dass wir sie nicht kennen. Wir haben sie nicht gelesen.
Und es gibt Bücher, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht kennen.

„Dafür und deshalb gibt es den Buchladen. Denn es ist ein populärer Mythos, dass Rumsfeld über mesopotamische Waffensysteme gesprochen hat. Er sprach natürlich über Methoden des Bücherkaufens. Wir alle werden manchmal missverstanden.“

Aber es gibt doch das Internet, mögen Sie sagen. Da findet man doch jedes Buch, das man sucht. Ja. Nur reicht das nicht.

„Die besten Dinge sind Dinge, von denen man nicht gar nicht wusste, dass man sie will – bis man sie entdeckt.“ Im Internet findet man die aber nicht. Man googelt nur, von dem man weiß, dass man es wissen will. Wenn Sie aber schon wissen, was Sie suchen, dann bedeutet das, dass Sie nie wirklich neue Dinge kennenlernen werden. Das unbekannte Unbekannte müssen wir woanders finden. Zum Beispiel in einem guten Buchladen!

Denn ein Buchladen ist „ein Raum, in dem all die unbekannten Unbekannten der Welt auf Tischen oder in Regalen präsentiert werden, in dem Ihre Wünsche unendlich erweitert werden“.

In diesem Raum kommt der Moment, in dem man von einem Buchcover angesprochen wird, in dem man in einem Buch blättert und dann weiß, dies ist das nächste Buch ist, das man lesen will.„Es geht nicht darum, welches Buch das ist. Es ist das Buch, das Ihren Blick gefangen hat. Oder das, das Ihnen in die Hände geriet. In einem guten Buchladen aber reicht das.

In einem guten Buchladen sind alle Bücher gut. Die Kunst Bücher zu verkaufen ist zur Hälfte auszuwählen welche Bücher man nicht in seinem Laden hat. Gute Bücher anzubieten ist nicht genug; sie dürfen keine schlechten Bücher haben.“

In so einem Buchladen könnte man mit verbundenen Augen stehen. Und egal welches Buch man ergreift, es wäre ein gutes Buch.

„Herr, erlöse uns von dem, von dem wir schon wissen, dass wir es wollen. Gib uns neue Wünsche, je schräger desto besser.“

The unknown unknown – Bookshops and the delight of not getting what you wanted von Mark Forsyth
Icon Books, London, 2014, ISBN 978-184831784-0, 23 Seiten, ~1,60€

2 Kommentare

  1. Erst einmal wurde ich in einem Buchladen enttäuscht. Die sonst so treffsichere Verkäuferin empfahl mir ein Buch, welches so dämlich war, dass ich mich durchkämpfen musste. Und doch hat es etwas in mir bewirkt: den Wunsch, ein besseres Buch zu schreiben. Nun arbeite ich daran. Insofern werde ich mich eines Tages darin bei meiner Buchhändlerin bedanken.
    Ein Hoch auf alle Buchläden dieser Welt! 🙂

  2. Ein Buchladen ist – wenn man Glück hat – wie eine gute Zeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2018 Liebe zum Buch

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: